Ergonomie am Arbeitsplatz
Whitepaper    24.06.2024     1518

Zusammenfassung des Whitepapers


Einführung in die Ergonomie am Arbeitsplatz

In der heutigen, sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft werden die Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten immer mehr zu einem zentralen Faktor für den Unternehmenserfolg. Unter dem Begriff 'Ergonomie' – aus dem Altgriechischen: "ergon" (Arbeit, Werk) und "nomos", (Regel, Gesetz) – versteht man die wissenschaftliche Untersuchung von Arbeit und der Wechselwirkungen zwischen dem menschlichen Körper und dem Arbeitsplatz. Dieser Beitrag befasst sich mit der komplexen Beziehung zwischen ergonomischen Praktiken und Arbeitsergebnissen und hebt die Notwendigkeit hervor, sowohl physische als auch kognitive Ergonomie in die Struktur moderner Arbeitsumgebungen zu integrieren.


Download Whitepaper



Die zwei Aspekte der Ergonomie

Ergonomie, die sich ursprünglich auf physische Anpassungen wie Stuhlhöhe oder Organisation der Arbeitsfläche beschränkte, wird heute viel weiter gefasst und umfasst auch kognitive Faktoren, die mentale Prozesse und deren Rolle bei der Arbeitsleistung beeinflussen.

Physische Ergonomie

Physische Ergonomie befasst sich im Wesentlichen mit der Wechselwirkung zwischen dem Körper und den physischen Elementen des Arbeitsplatzes. Hier geht es darum, den Workspace an die physiologischen Bedürfnisse der jeweiligen Arbeitskraft anzupassen, um berufsbedingte Verletzungen zu vermeiden und das Wohlbefinden zu verbessern. Gute ergonomische Praktiken tragen zur Verbesserung der Körperhaltung, zur Erleichterung manueller Arbeiten, zur Verringerung wiederholender Belastungen und damit zur Steigerung der Gesamtproduktivität bei.

Kognitive Ergonomie

Kognitive Ergonomie hingegen hat die Verbesserung der mentalen Aspekte der Arbeit zum Ziel. Durch die Erforschung der Informationsverarbeitung im Gehirn versucht diese Disziplin, die psychische Belastung zu verringern und die kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern. Schwerpunkte sind die Verbesserung von Entscheidungsprozessen, die Verringerung des Fehlerrisikos, der Abbau psychischer Arbeitsbelastung und die Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens durch effiziente Gestaltung und effektive Aus- und Weiterbildung.


Wozu Ergonomie am Arbeitsplatz?

Die Einführung ergonomischer Praktiken zielt letztlich darauf ab, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die sowohl die Gesundheit der Beschäftigten fördert als auch ein effizientes Arbeiten ermöglicht, d. h. ein Gleichgewicht zwischen dem Wohlbefinden der Beschäftigten und ihrer Arbeitsleistung. Dieser umfassende Überblick soll als Leitfaden für das Management, die Innenraumgestaltung und die Strategieentwicklung dienen, um die Gesundheit der Beschäftigten insgesamt zu verbessern.


Individuelle ergonomische Anforderungen

Jeder Arbeitsplatz ist so individuell wie die dort Tätigen. Deshalb erfordert das Streben nach optimalen ergonomischen Lösungen individuelle Ansätze. Die Vielfalt der Aufgaben und Unternehmensfunktionen erfordert eine maßgeschneiderte Gestaltung der Arbeitsumgebung, insbesondere in Büroräumen, in denen die Beschäftigten einen Großteil ihres Tages verbringen.


Warum ist es notwendig, in ergonomische Lösungen zu investieren?

Unternehmen erkennen, dass es sich lohnt, in ergonomische Lösungen zu investieren. Namhafte Studien belegen, dass Beschäftigte, die mit ihrem Arbeitsumfeld zufrieden sind, deutlich produktiver arbeiten und loyaler bleiben. Eine ergonomische Arbeitsumgebung führt zu einer besseren Arbeitsqualität und einer höheren Arbeitszufriedenheit und ist daher eine lohnende Investition für Unternehmen.


Vertiefte Betrachtung der physischen Ergonomie

Ein Eckpfeiler für die Anwendung der physischen Ergonomie am Arbeitsplatz ist eine detaillierte Bewertung der Workspace-Gestaltung. Faktoren wie die persönliche Privatsphäre der Beschäftigten, die Gestaltung von Open-Space-Räumen, individuelle Gestaltungsspielräume und Pausenregelungen spielen eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden der Beschäftigten. So können z. B. ergonomisch verstellbare Möbel den Komfort erheblich verbessern und das Risiko für die Entwicklung von Muskel- und Skeletterkrankungen verringern.

Die Rolle von Sitzmöbeln und Schreibtischen

Im Hinblick auf die Sitzergonomie sind bequeme Stühle mit Verstellungsmöglichkeiten erforderlich, um eine gesunde Körperhaltung zu fördern und Krankheiten vorzubeugen. Aktive Sitzmöbel, wie z. B. dynamische Stühle, können den negativen Auswirkungen langen Sitzens durch Bewegungsanreize entgegenwirken. Ebenso bieten verstellbare Stehpulte eine Alternative zum ständigen Sitzen und gehen einher mit erhöhter Aktivität der Beschäftigten und geringeren Gesundheitsrisiken.

Welchen Einfluss hat Beleuchtung auf Ergonomie?

Optimale Lichtverhältnisse, insbesondere Tageslichteinfall, korrelieren nachweislich mit besserer Stimmung und Aufmerksamkeit. Auch die richtige Temperatur und Belüftung sind entscheidend für Komfort und Konzentration im Büro.

Bewegung und regelmäßige Pausen

Regelmäßige Bewegung und Pausen sind wesentliche Bestandteile der physischen Ergonomie. Studien zeigen, dass sie das Wohlbefinden deutlich verbessern und die mit sitzender Tätigkeit verbundenen Risiken verringern können. Dehnübungen und regelmäßige Bildschirmpausen werden empfohlen.


Kognitive Ergonomie und ihre Anwendungsbereiche

Kognitive Ergonomie befasst sich mit der mentalen Arbeitsbelastung und deren Einfluss auf die Arbeitsleistung. Ein in Bezug auf kognitive Ergonomie gut gestalteter Workspace zielt darauf ab, kognitive Belastungen und Störungen zu reduzieren, Informationen effektiv zu organisieren und eine geeignete technische Infrastruktur bereitzustellen.

Wie kann die kognitive Belastung verringert werden?

Eine ausgewogene kognitive Arbeitsbelastung ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Produktivität und den Abbau von Stress. Unternehmen können dies erreichen, indem sie Arbeitsstellen mit angemessener Komplexität gestalten, angemessene Ressourcen bereitstellen und Umfelder schaffen, die eine große Aufgabenvielfalt ermöglichen.

Gestaltung der Technologieintegration

Eine benutzerfreundliche Gestaltung der technischen Schnittstellen ist für die kognitive Ergonomie von entscheidender Bedeutung. Dennoch ist es wichtig, sich auf mögliche Pannen vorzubereiten, die Stress und Arbeitsunterbrechungen zur Folge haben können. Derartige negative Effekte können durch Autonomiespielräume und eine schnelle Lösung technischer Probleme abgemildert werden.

Gruppendynamik und kognitive Vielfalt

Ein harmonisches Arbeitsumfeld mit positiver Gruppendynamik und kognitiver Vielfalt kann eine innovative Problembewältigung fördern und die Motivation steigern. Umgekehrt kann ein toxisches Umfeld das Engagement und die Produktivität der Beschäftigten schmälern.

Aus- und Weiterbildung und organisatorisches Lernen

Kontinuierliche Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten sind für die kognitive Ergonomie von entscheidender Bedeutung, da sie den Beschäftigten helfen, sich an die ständig wechselnden Anforderungen des Arbeitsplatzes anzupassen und ihre Arbeitsmotivation zu erhalten. Durch klare Anweisungen und umfassende Schulungen können Unternehmen die Wahrscheinlichkeit von Fehlern verringern, Reaktionszeiten verkürzen und Lernkurven abflachen, was das allgemeine Wohlbefinden steigert.

Biophiles Design für mentales Wohlbefinden

Die Integration von Naturelementen am Arbeitsplatz, ein als "biophiles Design" bekanntes Konzept, unterstützt nachweislich unbewusst die mentale Erholung und verbessert kognitive Funktionen. Der Kontakt mit der natürlichen Umgebung während der Arbeit kann sich positiv auf Gesundheitsparameter wie Blutdruck und Stressniveau auswirken und somit gesündere und produktivere Beschäftigte fördern.


Auswirkungen der Arbeitsumgebung auf die kognitive Leistung

Die räumliche Anordnung des Workspace kann sich erheblich auf die kognitive Ergonomie auswirken. Studien haben gezeigt, dass die Zufriedenheit der Beschäftigten mit bestimmten Aspekten der Bürogestaltung korreliert, z. B. mit der Ästhetik, der Raumaufteilung und der Vielfalt der Workspaces. Eine Gestaltung, die sowohl Rückzugsmöglichkeiten bietet als auch zur Interaktion anregt, kann die kognitiven Funktionen verbessern, indem sie Stress reduziert und ein Zugehörigkeitsgefühl vermittelt.


Integration physischer und kognitiver Ergonomie

Ein ausgewogenes und ganzheitliches Konzept der Ergonomie erfordert eine sorgfältige Berücksichtigung sowohl der physischen als auch der psychischen Aspekte der Arbeitsumgebung. Ein ganzheitlicher Ansatz bei der Arbeitsplatzgestaltung kann dazu beitragen, dass die Beschäftigten gesund und produktiv bleiben und ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden gefördert wird.


Wie kann die Ergonomie am Arbeitsplatz konkret verbessert werden?

Um einen ergonomischen Arbeitsplatz zu schaffen, sollten Unternehmen folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Workspaces mit verstellbaren Möbeln und ergonomischen Hilfsmitteln ausstatten, die den individuellen körperlichen Bedürfnissen gerecht werden.
  • Strategien entwickeln, um die kognitive Belastung zu verringern und das psychische Wohlbefinden zu fördern, z. B. durch Reduzierung von Unterbrechungen und Optimierung der technischen Schnittstellen.
  • Biophile Gestaltungselemente integrieren, um die Natürlichkeit zu fördern und die kognitive Erholung zu unterstützen.
  • Sicherstellen, dass die Workspace-Gestaltung sowohl die Bedürfnisse jedes und jeder Einzelnen als auch der Gruppe als Ganzes berücksichtigt und ein Gleichgewicht zwischen Open Spaces und Bereichen für konzentriertes Arbeiten besteht.
  • Eine positive Dynamik am Arbeitsplatz durch Vielfalt und integrative Maßnahmen fördern, die die Motivation steigern und Stress reduzieren.



  • Abschließende Überlegungen

    Eine gut umgesetzte Ergonomiestrategie ist entscheidend für die Gestaltung der Arbeit der Zukunft. Im Zuge der Weiterentwicklung der Unternehmen wird die Integration ergonomischer Prinzipien zur Förderung der Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten immer wichtiger. Durch die Umsetzung der gegebenen Empfehlungen können Unternehmen ein Arbeitsumfeld schaffen, das nicht nur den physischen und kognitiven Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht wird, sondern auch die Gesamtleistung des Unternehmens steigert. Unternehmen werden angehalten, sich kontinuierlich mit Ergonomieexperten auszutauschen und sich über die neuesten Innovationen auf diesem Gebiet zu informieren, um sicherzustellen, dass ihre Praktiken den aktuellsten und effektivsten Standards entsprechen.



    Download Whitepaper




    34


              


    Übersicht


    Haben Sie noch Fragen?

    Phone: (+)49 7436 8710
    E-Mail: info@interstuhl.com
    Interstuhl Logo